Firefox und der User-Agent

Firefox auf meinem Notebook

Eigentlich dachte ich wir hätten das Thema „User-Agent“ schon seit längerem hinter uns. Schon als die Browser Chrome und Firefox dreistellige Versionsnummern erreicht hatten, war der User-Agent Thema. Damals dachte man einige Webseiten hätten mit diesen Versionsnummer so ihre Probleme. Damals gab es für Firefox einen Workaround, der dafür sorgte, dass der User-Agent zweistellig blieb. 

Webbrowser verwenden zum Abruf von Webseiten das HTTP, normiert in Standard RFC 2616. Der Standard sieht einen Header namens „User-Agent“ zur Übertragung des Namens und der Version der Browsersoftware an den Webserver vor. Der Header ist optional, aber empfohlen, und wird von den allermeisten Webbrowsern verwendet.

Wikipedia

Jetzt kommen mit der Firefox Version 110 diese Ängste wieder hoch. Anscheinend gibt irgendwelche Seiten (Ich kenn keine!!!), die den Fuchs dann als Internet Explorer 11 behandeln. 

Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; WOW64; rv:110.0) Gecko/20100101 Firefox/110.0

Es geht wohl um den Teil rv:110.0 des obigen User Agents. Den würden einige Seiten als rv:11 lesen, was auch im String des Internet Explorers vorkommt. Sören Hentzschel beschreibt das sehr gut. Als Lösung friert Mozilla in den Firefox Versionen 110 bis 119 den User Agent ein. Der Browser gibt sich dann als Firefox 109 aus.

Update: Heise berichtet auch über dieses Problem und nennt auch Webseiten, bei denen dieses Problem aufgetreten ist. Das sind unter anderem die Seiten bestbuy.com und leboncoin.fr