Eure Daten hier im Blog

Pixabay Datenschutz
Bild: Pixabay

Datenschutz ist hier in Deutschland ein sehr hohes Gut. Und das ist auch gut so obwohl ich der Meinung bin dass wir es ab und an übertreiben. Als Betreiber dieses Weblogs komme auch ich um das Thema Datenschutz nicht drum herum. Das sieht man zum Beispiel an meiner Datenschutzerklärung. Nun ist es so dass es einem der Webhoster und auch WordPress nicht immer leicht macht was Datenschutz angeht. An jeder Ecke werden normalerweise Daten gesammelt und auch gespeichert. Und das obwohl ich auf IP-Adressen, Mail-Adressen oder auch den korrekten Namen gar keinen Wert lege. Deshalb habe ich mich entschlossen all die Dinge aus diesem Blog zu entfernen.

Am einfachsten ist es dabei die Logfiles bei All-Inkl (meinem Webhoster) abzustellen. Dafür gibt es im KAS einen Menüpunkt, den ich schon vor Jahren aktiviert habe. Anders sieht es mit WordPress aus. Da ist es hauptsächlich die Kommentarfunktion die in so einem CMS als Datensammler dient. Ich lege eigentlich auf Kommentare (das ist immerhin die Meinung der Leser) sehr großen Wert. Aber IP-Adresse und auch Mail-Adresse brauche ich nicht. Beides habe ich jetzt abgestellt. Ab sofort werden hier weder IP-Adresse noch Mail-Adresse gesammelt.

Zur Eliminierung der IP-Adresse reicht ein kurzes Code-Schnipsel das ich hier gefunden habe.

function remove_comment_ip() { 
  return "127.0.0.1";
}
add_filter( 'pre_comment_user_ip', 'remove_comment_ip', 50);

Die kleine Funktion macht aus jeder IP-Adresse 127.0.0.1. Schwieriger war es da schon bei der Mail-Adresse. Eigentlich dachte ich ich hätte eine wirklich einfache und verblüffende Lösung gefunden. Doch leider, leider kann man zwar das Mailfeld per CSS ausblenden, doch die Autovervollständigung der Browser interessiert das schon mal gar nicht. Gleich am ersten Tag meines Hacks habe ich wieder Mailadressen in den Kommentaren gefunden. Deshalb habe ich weiter gesucht und noch einen PHP-Snippet zu dem Thema gefunden.

function unset_comment_email_field($fields){
  if(isset($fields['email']))
    unset($fields['email']);
    return $fields;
}
add_filter('comment_form_default_fields', 'unset_comment_email_field');

Diese kleine Funktion deaktiviert das Mailfeld komplett. Es ist auch im Quelltext nicht mehr vorhanden. Auch diese von mir jetzt eingesetzte Variante hat den Vorteil dass so ganz nebenbei auch Gravatar ausgetrickst wird. Gravatar das sind die kleinen Bildchen neben dem Kommentar. Dazu wird die verschlüsselte Mailadresse und auch die IP-Adresse an den Gravatar-Server (steht natürlich in den USA) gesendet. Ist die Adresse dort bekannt wird das Bild zurückgeliefert. Doch ohne Mail-Adresse (die ich ja nicht mehr speichere) ist Gravatar wirkungslos. Auch bei der jetzt aktuellen Variante muss man WordPress per Einstellung anweisen den Namen und die Mailadresse nicht mehr als Pflichtfeld zu behandeln. Das hat zur Folge das niemand mehr seine Mail-Adresse hinterlassen muss. Dumm nur dass auch der Name weggelassen werden kann. Aber damit muss ich wohl leben.

Um nun mal kurz zusammenzufassen was ich hier geschrieben habe: Ab sofort sammelt die Kommentarfunktion auf diesem Blog außer dem Namen, der Webseite (beides ist freiwillig) dem eigentlichen Kommentar und dem Zeitpunkt des Kommentars keine Daten mehr!!

Update: Ich musste den Artikel noch mal ändern. Meine erste Variante mit dem Ausblenden des Mailfeldes scheitert an der Autovervollständigung der Browser. Siehe Kommentare!

14 Antworten auf „Eure Daten hier im Blog“

  1. „Das hat zur Folge das niemand mehr seine Mail-Adresse hinterlassen kann. Dumm nur dass auch der Name weggelassen werden kann. Aber damit muss ich wohl leben.“

    Ooch – wenn Herr Horst meine Mail und Namen vergißt, werde ich ihn schon dran erinnern…

    „Der Gravatar-Absatz noch vorhanden, da die Funktion zwar wirkungslos aber noch vorhanden ist.“

    Waaas? Das hast du nur gemacht, damit nur dein Bildchen zusehen ist. Ich muß schärfstens schimpfen!

  2. So, jetzt isses weg! Das dein Gravater hier zu sehen war lag an der Tatsache dass dein Browser das zwar ausgeblendete, aber noch immer vorhandene Mailfeld automatisch ausgefüllt hat. Und mein Bildchen kommt deshalb weil ich ja Chefe hier bin und WordPress die Mailadresse automatisch in die Datenbank schreibt.

  3. Wie und Was bei einem Kommentar gespeichert wird oder werden sollte, darüber habe ich in der Vergangenheit mir auch sehr viele Gedanken zu gemacht.

    Letztendlich lasse ich das mit den Kommentaren erst mal so wie das ist, außer dass ich noch dabei bin die Gravatar Funktion entsprechend auszubauen sowie mittels CSS dann den neuen freien Platz anders zu nutzen, was Zeit braucht.

    Am besten wäre das mit den Kommentaren, wenn jeder der einen Kommentar abgibt auch dafür verantwortlich wäre im Sinne von wo aus der Kommentar erfolgt, sei das Twitter oder Facebook oder GNU Social oder Hubzilla um nur mal ein paar zu nennen. Wenn nur eine sozusagen offene Verbindung zu all jenen Diensten vorhanden wäre und somit der ganze Kommentar Bereich wegfallen würde.

    Was würde dann jedoch aus der Identität des Webseite/Blog werden?

    1. Nö! Das mit dem Spam hat sich nicht verändert. Ich nutze Antispam Bee als Plugin. Dieses Plugin fängt einiges ab. Aber nicht mehr als vorher. Ich moderiere keinerlei Kommentare. Aber auch hier habe ich keine negativen Erfahrungen gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und, wenn nicht anonym gepostet, der gewählte Nutzername gespeichert.

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden