PowerLAN zusammen mit VDSL2 Vectoring funktioniert nicht

Pixabay Netzwekkabel
Bild: Pixabay

Heute mal ein Thema auf das ich die Tage gestoßen bin. Gleich vorab: Ich nutze keine PowerLAN-Adapter. Trotzdem finde ich es wichtig das Thema hier anzuschneiden: Der VDSL2 Vectoring Anschluss wird zusammen mit PowerLAN Adaptern Schwierigkeiten machen!

PowerLAN, auch dLAN (direct LAN), Powerline Communication (PLC) oder kurz Powerline genannt, bezeichnet eine Technik, die vorhandene elektrische Leitungen im Niederspannungsnetz zum Aufbau eines lokalen Netzwerks zur Datenübertragung nutzt, so dass keine zusätzliche Verkabelung notwendig ist. — Wikipedia

VDSL2-Vectoring ist eine Erweiterung von VDSL2, die das unerwünschte Übersprechen zwischen benachbarten metallischen Teilnehmeranschlussleitungen verringern soll. Dadurch kann die Übertragungsrate, insbesondere in ungeschirmten Kabelbündeln üblicher Telefonnetze und mit vielen VDSL-Teilnehmern, teils deutlich gesteigert werden. Das Verfahren ist von der ITU-T unter der Bezeichnung G.993.5 normiert. — Wikipedia

Die Situation ist meistens die dass man einen EntertainTV-Anschluss der Telekom nutzt und den dazugehörigen Media-Receiver nicht direkt an den Router anschließen kann. Als Tipp kommt dann meistens sich zwei PowerLAN-Adapter zu kaufen und die LAN-Verbindung zum Media-Receiver über eben diese Adapter zu realisieren. Hat man das dann gemacht kommt die große Überraschung. Der Router zeigt einen hohe Fehlerrate mit mehrfachen oder dauerhaften Neu-Synchronisationen auf.

MIMO (englisch Multiple Input Multiple Output) bezeichnet in mehreren Bereichen drahtloser Übertragung in der Nachrichtentechnik ein Verfahren bzw. ein Übertragungs-System für die Nutzung mehrerer Sende- und Empfangsantennen zur drahtlosen Kommunikation. — Wikipedia

Warum ist das nun so. Die Erklärung ist ganz einfach PowerLAN-Adapter die die MIMO-Technik nutzen stören ganz massiv den Vectoring-Anschluss. Bei der MIMO-Technologie werden alle drei Leiter des 230V-Hausnetzes zur Datenübertragung genutzt. Hierdurch wird ein Übersprechen bewusst provoziert, um die auf dem Powerline-Abschnitt transportierten LAN-Daten auch phasenübergreifend übertragen zu können. Dummerweise stört dieses Übersprechen eben auch den VDSL-Anschluss weil beide Systeme im gleichen Frequenzbereich liegen.

Der VDSL-Anschluss ist deshalb so empfindlich weil diese Anschlüsse fast immer am Rande ihrer Kapatität laufen. Die Fritz!Boxen synchronisieren sich zum Beispiel mit einer so hohen Geschwindigkeit dass im Downstream ein SNR von nur noch 6dB übrig bleibt. Da reicht schon ein kleiner Husten damit der Router Fehler zählt.

Als hundertprozentige Lösung bietet sich hier die Anbindung des Media-Reciver per LAN-Kabel an. Das klappt aber bei mir nicht. Ich nutze die meiner Meinung nach zweitbeste Lösung. Die Anbindung des Receivers per WLAN. Ich habe mir zu diesem Zweck ein Fritz!WLAN Repeater 1750E gegönnt. Läuft beim mir wunderbar!! Sollte wirklich nur ein PowerLAN-Adapter als Lösung übrig bleiben und sich dadurch die Fehler und Neu-Synchronisationen häufen bleibt nur die Übertragungsrate des VDSL manuell runter zu schrauben um so den Störabstand anzuheben. Durch die „Luft“ nach oben sollte der Anschluss wieder fehlerfrei laufen.

Schreibe einen Kommentar

Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und, wenn nicht anonym gepostet, der gewählte Nutzername gespeichert.

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden